1. Was heißt 24 Std. Rund-um-Betreuung?
2. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
3. Wie sind die Sprachkenntnisse?
4. Wie ist die rechtliche Situation?
5. Wie sind die Kündigungsfristen?
6. Wann und warum gibt es Wechsel in der Betreuung?
7. Was ist, wenn die „Chemie” doch nicht stimmt?
8. Was mache ich mit dem Pflegedienst, der bis jetzt kommt?

1. Was heißt 24 Std. Rund-um-Betreuung?
Bei der 24 Std. Rund-um-Betreuung lebt die Betreuungskraft mit der zu betreuenden Person in einem Haushalt. Sie arbeitet selbstverständlich nicht rund um die Uhr, sondern braucht wie jeder Mensch Ruhe- und Freizeiten. Die abgesprochenen und anfallenden Arbeiten im Haushalt und bei der persönlichen Pflege teilt sie sich nach Bedarf selber ein. Durch ihre Anwesenheit gewährleistet sie, dass auch in Notsituationen jederzeit jemand vor Ort schnell reagieren kann.

zurück zu den Fragen

2. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Der Betreuungskraft muss ein eigenes, abschließbares Zimmer zur Verfügung stehen. Die Nutzung des Bades ist selbstverständlich. Die Verköstigung erfolgt im Rahmen des Miteinanderlebens.

zurück zu den Fragen

3. Wie sind die Sprachkenntnisse?
Natürlich sprechen nicht alle Betreuungskräfte perfektes Deutsch. Ich bin jedoch bemüht, Betreuungskräfte mit guten Deutschkenntnissen zu vermitteln. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Damen auch während ihres Aufenthaltes noch einiges dazu lernen.

zurück zu den Fragen

4. Wie ist die rechtliche Situation?
Einwohner von EU-Mitgliedsstaaten dürfen aufgrund der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit in Deutschland ein selbständiges Gewerbe anmelden. Sie benötigen hierzu eine Krankenversicherung.

Die Abwicklung des Gewerbes erklärt auch die höheren Kosten für die legal beschäftigten Betreuungskräfte. Sicher haben Sie auch schon von Kräften gehört, die zu Dumpingpreisen in Deutschland arbeiten; Sie können bei solchen Angeboten in der Regel von einer illegalen Beschäftigung ausgehen. Sollte der Zoll diese „Schwarzarbeit“ aufdecken, so müssen Sie – dann als „Arbeitgeber” - wegen Sozialversicherungsbetrug mit empfindlichen Geld- und Freiheitsstrafen und der Nachzahlung nicht abgeführter Sozialversicherungsbeiträge rechnen.

zurück zu den Fragen

5. Wie sind die Kündigungsfristen?
Der Dienstleister bietet Ihnen eine Kündigungsfrist von 14 Tagen zum Monatsende an. Im Todesfall endet der Vertrag automatisch mit dem Abrechnungsmonat. Sollte ein Krankenhausaufenthalt (ab einer Dauer von 14 Tagen) eine Unterbrechung des Dienstleistungsvertrages nötig machen, so ist dies selbstverständlich nach Rücksprache mit der Betreuungskraft auch möglich. Der Vertrag verlängert sich dann um die ausgesetzte Zeit.

zurück zu den Fragen

6. Wann und warum gibt es Wechsel in der Betreuung?
Je nach Betreuungsintensität ist alle 2-4 Monate von einem Wechsel der Betreuungskraft auszugehen.

Diese Zeitspanne ist sowohl mit Blick auf die Betreuungskräfte vorteilhaft, die in aller Regel Familie zuhause haben, als auch für die zu betreuende Person, die in regelmäßigen Abständen ausgeruhte und frisch motivierte Hilfe bekommt.

Natürlich wird mein Bestreben sein, die Wechsel mit zwei max. drei Betreuungskräften zu organisieren. Ich übernehme den Hol- und Bringservice sowie das Vorstellen der jeweiligen neuen Betreuungskraft und unterstütze die Übergabemodalitäten, soweit es notwendig ist.

zurück zu den Fragen

7. Was ist, wenn die „Chemie” doch nicht stimmt?
Sollte es doch einmal passieren, dass Sie unzufrieden sind oder eben einfach den Eindruck haben, es passt nicht, dann ist es selbstverständlich, dass ich mich um einen zügigen Wechsel der Betreuungskraft kümmere.

zurück zu den Fragen

8. Was mache ich mit dem Pflegedienst, der bis jetzt kommt?
Es ist mir ganz wichtig noch mal herauszustellen, dass die Betreuungskräfte keine Pflegekräfte sind. Pflegedienstleistungen sind in Deutschland ausdrücklich und wohlüberlegt den Pflegediensten vorbehalten. Die Betreuungskräfte dürfen aber sehr wohl die „erforderlichen Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung” (siehe SGB §15) wie z.B. Hilfe beim An- und Ausziehen, der Körperpflege oder den Windelwechsel übernehmen. Aus diesem Grund finde ich die Kombination aus einer Betreuungskraft und dem Pflegedienst ideal, wenn Pflegeleistungen zu erbringen sind. So haben Sie die Sicherheit, dass alle Leistungen von dafür qualifizierten Kräften erbracht werden.

zurück zu den Fragen